'S is wieder Sommer, Sommer in der Stadt...

Teil 5

In diesem Teil des Berichtes möchte ich den Festivalsamstag beschreiben.

 

Die Dekoration war wieder sehr einfallsreich und unterstrich noch die ohnehin schon romantische Atmosphäre im Hofgut. Bereits am Hoftor hieß mich ein knallorangefarbenes Schild herzlich willkommen. 

Sehr fein, zart und rein hat mit „Million Dreams“ der Chor „tonArt“ und „tonArt Kids“ mit Unterstützung von Carina Stegmann verzaubert. Man konnte förmlich mitträumen mit dem kleinen Jungen, der sich jede Nacht sein Leben in den schönsten Farben vorstellt.

Schon beim Betreten des Innenhofs am Samstag fällt mir die ausgelassene Stimmung auf. Kinder rannten und tobten ausgelassen miteinander, die Erwachsenen unterhielten sich angeregt, es war eine rege Geschäftigkeit zu spüren.

Die Sängerinnen und Sänger von „Soundaround“ saßen vor der Bühne auf Bänken und warteten auf ihren Auftritt, manche unterhielten sich, andere saßen ganz still da und sammelten sich, andere waren leicht nervös.

Wie mag es wohl den Sängerinnen des Jugendchores „tonArt“ ergangen sein, so kurz vor dem ersten Auftritt?

 

Um 18.00 Uhr begab sich der Kinderchor „tonArt Kids“, drei Jungs und sieben Mädchen auf die Bühne. Alle zusammen schauten erwartungsvoll auf ihren sehr beliebten Chorleiter Johannes und warteten auf den Einsatz zum ersten Lied.

 

Zuvor kam jedoch noch Kilian Haßkerl ins Spiel, der Moderator. Wortgewandt und witzig führte er durch den Abend und kündigte die Songs wie aus der Pistole geschossen an - so leicht erinnerte es an einen Stadionsprecher – mal leiser und dann wieder schnell mit voller Stimme. Er erntete so manchen Lacher.

 

Als der Chorleiter Johannes Haßkerl dann den Einsatz gab, waren alle Kinder mit Feuereifer bei der Sache. Sehr diszipliniert und mit klarer Stimme sangen sie die Stücke „Ein Hai im Kochtopf“, „Es führt über den Main“, „Nessaja“ und „The Lion sleeps tonight“. Besonders die beiden letzten hatten schon Jugendchorniveau. Allen Sängerinnen und Sängern an diesem Abend hatten sie eines voraus, sie hatten keine Notenblätter in der Hand und man konnte genau beobachten wie sie sich freuten und aufmerksam den Anweisungen von Johannes folgten. Großartig!

Der begeisterte Beifall wurde mit einem strahlenden Lächeln der Kinder belohnt. Gerne sangen sie noch das Lied „Das Känguru“ als Zugabe.

 

Als nächstes betraten der Chor „Soundaround“ und die Mädels vom Jugendchor „tonArt“ die Bühne und stellten sich auf. Sechs junge Damen, die zu Beginn noch etwas angespannt, danach aber immer lockerer, unisono ihre einstudierten Stücke unter der Leitung von Johannes Haßkerl sangen. Es war eine Freude zuzuhören, dieser helle, frische und glasklare Klang. Wunderschön!

Als ersten Beitrag stimmte der Chor den traditionelleren Chorgesang „Sommarpsalm“ an, dann ging es moderner weiter mit dem Popsong „Mamma Mia“ – irgendwie zog sich das Schwedische wie ein roter Faden durch das ganze Wochenende.

Mit dem Lied „Look at the World“ machte uns „tonArt“ auf die Wunder der Erde aufmerksam, die Natur und die Freude, die uns dies alles beschert – die Blumen, Bäume, Berge, Seen, Flora und Fauna.

Bei dem Stück „Parting Glass“, einem traditionellen Musikstück aus Irland, wurde „Soundaround“ mit einbezogen. Zum ersten Mal sangen diese beiden Chöre zusammen und es war sooo schön. Die frischen, hellen Stimmen der Mädels zusammen mit den reiferen Frauenstimmen und den tiefen Männerstimmen harmonisch aufeinander abgestimmt… Das sollte man öfters machen.

Bis zur Pause sangen „Soundaround“ noch zwei Titel aus ihrem Repertoire „Sweet Dreams“ und „Du hast’n Freund in mir“. Mit dem Einstudieren von „Sweet Dreams“ wurde während Corona begonnen mit Online-Proben (der Chorleiter gibt Anweisungen und singt vor, jeder Einzelne wiederholt für sich alleine – ohne Tonwiedergabe - zu Hause). Hier probierte „Soundaround“ sich auch mit dem Aufnehmen der Stimmen von einzelnen Sängerinnen und Sängern und dem anschließenden Zusammenschneiden zu einem Film aus. Das Ergebnis konnte sich auch sehen und hören lassen – eine ganz neue und interessante Erfahrung.

Auf der Bühne live gesungen und dirigiert von Johannes Haßkerl war es natürlich viel lebendiger und kam auf den Schlag.

Nach der Pause kamen dann die Lieder, die für das Jubiläumskonzert eingeübt worden waren, Lieder aus dem Film „The Greatest Showman“ in dem Hugh Jackman die Hauptrolle spielt.  Die Lieder „The Greatest Show“ (Solopart von Johannes Haßkerl), „Come alive“ und „This is me“ (Solopart von Sarah Hartmann) waren eine echte Herausforderung für „Soundaround“. Musste doch alles sitzen, der meist schnelle Rhythmus, die Vielstimmigkeit in den einzelnen Stimmen, die Einsatz- und Taktgenauigkeit, dann noch die verständliche Aussprache. Wochenlanges, besser monatelanges Üben einzelner Passagen, ständige Wiederholungen, üben für sich zu Hause, in den Proben die exakten Einsätze mit dem ganzen Chor proben. Es war für alle ein Kraftakt und forderte sowohl von den Sängerinnen und Sängern, als auch vom Chorleiter sehr viel Geduld, Verständnis, Feingefühl und manchmal auch ein paar passende Ansagen. Trotzdem hat es Spaß gemacht und es hat sich gelohnt.

Schwungvoll, überzeugend und selbstbewusst performte der Chor diese drei Lieder. Man konnte es direkt sehen und natürlich hören wieviel Spaß alle beim Singen hatten und wie stolz alle nach dem Auftritt waren.

 

Beim Medley „Disney on Stage“ war „Soundaround“ ganz in seinem Element. Mit viel Leichtigkeit und Vergnügen wurden die Lieder vorgetragen.

Im letzten Jahr wurde „Soundaround“ 10 Jahre alt, was wir intern unter uns feierten. Zwei Programmpunkte waren die Solis von Carina Stegmann mit „Never Enough“ und Marion Franz mit „Making Whoopie“. Waren Sie damals schon eine schöne Bereicherung der Feier, so muss man heute sagen, dass beide sich noch um ein Mehrfaches gesteigert haben und mit großer Bühnenpräsenz, selbstbewusst mit voller, klarer Stimme und sehr viel Gefühl ihre Aufgabe gemeistert haben.

Ebenso gekonnt war der Auftritt von Katharina Röth mit „Memory“ aus dem Musical „Cats“. Mit ihrer schönen Sopranstimme konnte sie die volle Aufmerksamkeit des Publikums auf sich ziehen und wurde mit viel Beifall belohnt.

 

Ein weiteres Highlight war das Solo von Johannes Haßkerl. Mit „Parla Piu Piano“ aus dem Film „Der Pate“ brachte er uns mit seiner sanften und doch ausdrucksstarken Stimme wieder mal zum Dahinschmelzen.

 

Aus seinem mittlerweile doch recht reichhaltigen Repertoire packte „Soundaround“ noch die Titel „Hello“ von Adele (Solopart Annika Goerlich), „Viva la Vida“, „Heal the World“ (Soloparts Carmen Büttner, Franz Josef Büttner, Carina Stegmann und Franz Bernhard Hüller) aus.

 

Den Schluss machte der Song „4 Chords“, der durch die vielen eingearbeiteten Popsongs die Zuschauer immer wieder zum Mitsingen animiert, wie bei diesem Auftritt auch wieder.

Danach forderte das applaudierende Publikum eine Zugabe.

Was konnte das anderes sein als „The Greatest Show“, denn das war es, vielleicht eine Spur kleiner, aber auf jeden Fall eine GROSSARTIGE SHOW!

 

Wie bereits am Vorabend bedankte sich unsere Vorstandschaft bei allen Mitwirkenden, explizit bei Johannes Haßkerl, der Band, sowie bei Christa Cibis für die Gastfreundschaft, bei deren Mietern für ihr sofortiges Einverständnis, bei der Firma Kapp für die ausgezeichnete Tontechnik.

Zum Übergang in die gemütliche Abendstimmung gesellte sich Rebecca Kneisel mit ihrer Gitarre zur Band dazu und sorgte mit ihrer wunderschönen, leichten Stimme für echtes Summerfeeling mit Songs wie „2001“ und „Price Tag“. Die Band hat sie, wie schon zuvor den Chor, gefühlvoll begleitet.

 

Die Stimmung war gut und so jammte die Band zusammen mit Mark, Johannes und Kilian noch ein paar Songs. Ein toller Abschluss!

An beiden Abenden konnte die Liedertafel Keilberg mit allen Chören & Gästen unter dem Motto „Summertime hoch 5 - All together now!“  den Zuschauern ein unterhaltsames und jeweils komplett unterschiedliches Programm bieten und damit die Vielseitigkeit des Vereins präsentieren.

DANKE an alle Beteiligten, Teilnehmenden, Anwesenden, Betroffenen, Organisierenden für ihre Geduld, Ausdauer, Ehrgeiz, Zeit, Aufmerksamkeit, Hilfe, Unterstützung, Begeisterung, Engagement und Verständnis.

Natürlich sind auch wir ständig auf der Suche nach talentierten Sängerinnen und Sängern, damit das Weiterbestehen unserer Chöre gesichert ist.

Es macht immer wieder viel Freude und Spaß Events wie diesen zu veranstalten und damit das kulturelle und gesellschaftliche Leben unserer Gemeinde zu bereichern. Um das auch weiterhin in dieser Art und Weise durchführen zu können, brauchen wir   E U C H !    Probiert es doch einfach mal aus und kommt vorbei zu den Proben. Ihr seid immer gerne willkommen.

Eure

 

Heidrun Stadtmüller


Teil 4

Auch das schönste Ereignis geht einmal zu Ende – leider.

So lange darauf hingearbeitet, so lange ersehnt, so lang darauf gefreut, so schnell vorbei!

Es gibt viel zu berichten von unserem Sommerfestival, beginnen wir mit dem Festivalfreitag.

Vorab kurz zusammengefasst würde ich sagen eine wunderbare Symbiose zwischen:

veinem gemischten Chor, unseren Gästen „Cantiamo“ aus Eisenbach

veinem gemischten Chor der Liedertafel Keilberg

veinem Männerchor der Liedertafel Keilberg

veiner Chorleiterin (gemischte Chöre) - so richtig in Fahrt

veinem wortgewandten, musikalischen Multitalent am Piano, der Gitarre, Gesang, Moderation und Chorleiter (Männerchor)

veinem aufmerksamen und begeisterten Publikum

veinem sehr unterhaltsamen Programm

Bei schönstem Sommerwetter betraten die Sängerinnen und Sänger des gemischten Chores „lt. Drehbuch“ plaudernd die Bühne und setzten sich auf ihre Plätze. Nach einem kräftigen Pfiff der Dirigentin sprangen alle auf und begrüßten mit dem flotten „Hasbacher“, einem österreichischen Jodler, die Zuhörer. Auf ein Zeichen von Sybille zogen unsere Gäste begleitet von einem Akkordeon mit dem gleichen “Holla-diria-tri-ria-ho! Hollatria-tri-ria-holladaro! Holla-tri-ri-ria-ho!“ winkend auf die Bühne und das Eis war gebrochen. Alle klatschten, vom Gesang förmlich mitgerissen, mit.

Weiter ging es mit dem gemischten Chor der Liedertafel mit dem Lied „Zusammenwachsen“ mit der einfühlsamen Botschaft, passend zur aktuellen Situation: „Zusammen wachsen, sich näherkommen, einander trau’n, den Boden spüren, den Himmel atmen und miteinander nach vorne schau’n.“ Begleitet wurde der Chor von Johannes Haßkerl am Klavier.

Beide gemischten Chöre sangen danach gemeinsam das Lied „Kleine Freuden“. Es behandelt das Thema Glück, was ist Glück? Glück hat immer der gefunden, der sich seines Lebens freut heißt es in diesem Lied. Weise wahre Worte verpackt in eine schöne Melodie.

Erneut brachte „Cantiamo“ bzw. Michael Marquart das Akkordeon zum Einsatz – er hatte auch einen Solopart - bei dem schwungvollen französischen Lied

 „Champs-Elysees“. Genau so flott ging es weiter mit „Barbar Ann“ von den Beach Boys. Solist bei diesem Song war Burkhard Appel.

Den Welthit „Danke für die Lieder“ der schwedischen Kultband Abba sangen die Sängerinnen und Sänger der Liedertafel mit Klavierbegleitung von Johannes und noch vorsichtigem Gesang aus dem Publikum.

Schwedisch ging es bei der Liedertafel weiter mit den folgenden beiden Liedern. „Gamla Morder Jord“ ein Frühlingstraum nach dem langen dunklen Winter und „Vem kan segla för utan vind“, ein lustiges schwedisches Trinklied. Das war gar nicht so einfach mit dem Schwedisch singen, es gab sogar spezielle Aussprachübungen dazu.

Danach schickte uns „Cantiamo“ hoch hinaus „Über den Wolken“ mit einem Intro von Johannes Haßkerl (Gesang und Gitarre). Auch hier war das Publikum in Sangeslaune und trällerte den Text bzw. zumindest den Refrain mit.

Die Herren des Männerchores der Liedertafel machten sich für Ihren Auftritt bereit.

Mit voller Stimme schmetterten Sie das Trinklied „Wer mit uns will fröhlich sein“ und betont gefühlvoll präsentierten sie die Volksweise „Der Bajazzo“ die vom Herzeleid eines betrogenen Mannes erzählt, dessen verschmähter Liebe, seinen Sehnsüchten und Hoffnungen.

 

Aus Jugoslawien stammt das nächste Lied „Hochzeit der Frösche“, ein fröhlicher und witziger Vortrag natürlich mit viel „Quak, quak“, wie sollte es anders sein. Bei diesem Lied gehen die Meinungen teilweise stark auseinander. Entweder man hasst es oder man liebt es. Am Freitag liebten es die Zuschauer, klatschten begeistert Beifall und forderten „Zugabe“. 

 

Nach der Pause ging es gleich temperamentvoll weiter mit dem tschechischen Lied „Lai-la“, gesungen von beiden gemischten Chören. Außerdem informierten diese uns noch über die Voraussetzungen wie man zur Oper kommt.

„Der Weg zur Oper“ kann ganz schön weit sein, nämlich immer nur üben, üben, üben – Klavierbegleitung Johannes Haßkerl.

Im Teil 2 meiner Vorankündigung, hatte ich Euch gefragt, ob ihr Sybille Philippin schon kennt und berichtet, dass sie eine außergewöhnliche Frau sei. Hatte ich Euch zu viel versprochen? Ich glaube nicht. An diesem Abend war sie so richtig in Fahrt und hat uns mit ihrer komödiantischen, begeisternden, temperamentvollen und mitreisenden Art bestens unterhalten. Wir konnten es live miterleben, wie sie auf der Bühne brillierte mit ihrer blumigen, bildhaften Sprache, ihrem Charisma, ihrer Unbekümmertheit. Wer hätte nicht gerne auch nur ein Stückchen davon. Ihr merkt, mich hat sie auch verzaubert – vom ersten Augenblick an.

Ein weiteres ihrer Talente konnten wir ausgiebig genießen als sie das Stück „Habanera“ aus Carmen vortrug. Es war eine Augenweide und ein Ohrenschmaus eine ausgebildete Opernsängerin zu erleben. Auch die Dame und der Herr im Hintergrund von „Cantiamo“, die sich bewaffnet mit Blumen, Blütenblätter zupfend einander zaghaft näherten, mit Fragezeichen in den Augen und sich zum Schluss gegenseitig erhörten, konnten das Publikum für sich gewinnen.

Mit Klarvierbegleitung von Johannes gab der gemischte Chor der Liedertafel den Ratschlag „Über sieben Brücken musst du gehn“. Das Publikum stimmte immer wieder gerne beim Refrain mit ein.

Danach wurde es nachdenklicher und getragener mit den Liedern „Irish Blessing“ von „Cantiamo“ und „Von guten Mächten wunderbar geborgen“ das Dietrich Bonhoeffer im KZ geschrieben hat, vorgetragen vom gemischten Chor der Liedertafel. Beides wunderschöne, hoffnungsvolle Stücke, sehr gefühlvoll gesungen.

Ein weiteres Highlight in diesem Block war der Taizegesang „Nada te Turbe“ mit zwei ergreifenden Sologesängen von Sängerinnen und Sängern von „Cantiamo“.  Ilona Krischke, Gisela Rapp, Burkhard Appel und Michael Marquart zusammen mit dem Chor der Liedertafel, das war Gänsehautfeeling pur.

Viel zu schnell verflog die Zeit und der Abend ging zu Ende. Unsere Vorstandschaft bedankte sich noch bei allen Mitwirkenden, explizit bei Sybille Philippin und Johannes Haßkerl, sowie bei Christa Cibis für die Gastfreundschaft, bei deren Mietern für ihr sofortiges Einverständnis, bei der Firma Kapp für die ausgezeichnete Tontechnik.

Es war ein schöner „Liederabend“, klein aber fein. Dies soll auf keinen Fall abwertend klingen. Ein Abend bei dem die Augen leuchten, die Seele singt und das Herz Glück verströmt – noch Tage danach.

DANKE an alle Beteiligten, Teilnehmenden, Anwesenden, Betroffenen, Organisierenden für ihre Geduld, Ausdauer, Ehrgeiz, Zeit, Aufmerksamkeit, Hilfe, Unterstützung, Begeisterung, Engagement und Verständnis.

Mögen wir uns bald wiedersehen!

So wie es angefangen hat ging es auch zu Ende – zünftig mit dem „Hasbacher“ und mit dem Gefühl, dass hier etwas Neues entstanden ist – man vielleicht ein Stückchen „zusammengewachsen“ ist?

Fortsetzung folgt nächste Woche mit Teil 5 – der Festivalsamstag ...

 

Eure Heidrun Stadtmüller


Teil 3

Hallo,

heute möchte ich Euch etwas berichten über das Charakteristische, das jeden Abend unseres Sommerfestivals so ausmacht.

Am Freitag treten der Gemischte Chor und der Männerchor der Liedertafel Keilberg auf, sowie unsere Gäste, der Chor „Cantiamo“ aus Eisenbach.

Der Dirigentin des gemischten Chores,  Sybille Philippin, hatte ich vor einiger Zeit folgende Frage gestellt: „Am Festivalfreitag werden der gemischte Chor und der Männerchor auftreten, also traditioneller Chorgesang pur oder?“

Prompt kam diese Antwort: „Traditioneller Chorgesang“ - nö, das kann man so nicht sagen. Der Gemischte Chor bedient sich aus der ganz großen Auswahl. Entscheidend dabei ist für uns, dass es kurz und knackig ist, wir mit wenig Probenzeit und geschrumpfter Besetzung (die Ursachen dafür sind uns hinlänglich bekannt) dazu kommen, mehrstimmig zu singen und dabei schöne Harmonien kennenzulernen und Lieder zu finden, die ein Lebensgefühl ausdrücken, was gerade zu uns passt.

Ich glaube wir können davon ausgehen, dass dies auch für unseren Gastchor „Cantiamo“ zutreffen wird, handelt es sich doch um die gleiche Chorleiterin.

Unser Männerchor ist unser ältester Chor, immerhin mittlerweile schon 102 Jahre alt – wow!

Dieser Chor pflegt gerne die alten Traditionen und singt aus voller Brust altbekannte Volksweisen im „Typisch-Mann-Style“. Das sei den Sängern gegönnt, schöner Männergesang kann etwas sehr Magisches und Ergreifendes haben. Mal sehen, was Johannes Haßkerl den Herren entlocken wird.

 

Am Samstag geht es weiter mit dem Kinderchor „tonArt kids“, dem Jugendchor „tonArt“ und dem „jungen“ Chor „Soundaround“. Die musikalische Leitung hat Johannes Haßkerl.

 

Die Jungs und Mädels von „tonArt kids“ sind schon „alte Hasen“ was Auftritte in der Öffentlichkeit angeht. Sie verbreiten immer viel Spaß und Freude am Singen beim Vortrag ihrer Lieder. Lasst Euch von unseren jüngsten Sängerinnen und Sängern anstecken von ihrer Begeisterung und ihrem Schwung.

 

Der Jugendchor hat am Samstag seinen ersten öffentlichen Auftritt. Wir sind alle schon sehr gespannt auf den Vortrag der jungen Leute. Man munkelt etwas in Richtung Spiritual und auch was Poppiges. Klingt vielversprechend!

 

Im Juni 2020 wurde die Liedertafel 100 Jahre alt. Die Vorbereitungen zu diesem Jubiläum waren in vollem Gange, doch dann kam es leider anders. Aufführen wollten wir nicht nur ein Konzert im eigentlichen Sinne, sondern ein komplett durchformuliertes Programm mit Showeinlagen und Schauspiel zwischen den verschiedenen Liedern, die dann eine Zeitreise durch die Welt der Musicals präsentiert hätte.

Leider mussten wir unsere Pläne, trotz hoffnungsvoller Online-Proben, aufgeben.

Wir hätten es leider nicht geschafft, den Anspruch, den wir selbst an das Programm gestellt hatten, aufrechtzuerhalten.

Aus diesem Grund freuen sich die Sängerinnen und Sänger von „Soundaround“ jetzt umso mehr, Auszüge aus dem geplanten Jubiläumskonzert präsentieren zu können, ergänzt um einige andere Titel aus dem modernen Repertoire des „jungen“ Chores.

 

Hört sich doch interessant an oder?

Dann kommt doch mal vorbei, idealerweise an beiden Abenden –

kostet ja nichts und das Wetter ist auch sehr schön gemeldet.

Wir sehen uns!

 

Schöne Grüße und bis bald!

 

Heidrun Stadtmüller

Open-Air-Konzert "Summertime and the living is easy" im Hofgut Frauengrund 2018

 

*** Sollte Euch unser Konzert eine Spende wert sein, dann freuen wir uns natürlich. Den Erlös werden wir für einen caritativen Zweck weiterleiten. Versprochen! ***


Teil 2

Mit unserem

Sommerfestival „Summertime hoch 5 – All together now!“

 

möchten wir, die Liedertafel Keilberg an den Erfolg des Open-Air-Konzerts „Summertime and the living is easy“ von 2018 anknüpfen.

 

Diesen Titel haben wir bewusst gewählt um zum Ausdruck zu bringen, dass wir 2022 mit allen 5 Chören der Liedertafel an den Start gehen, deshalb das hoch 5, unter dem Motto

 

„Dieses Mal alle zusammen!“.  

 

Mit diesem Event möchten wir am 08.07.2022 und 09.07.2022 die gesamte musikalische Spannweite unserer Chöre präsentieren von lustigen, fetzigen Kinderliedern über moderne Chorliteratur, wie groovenden Charthits, weltbekannten Musicalsongs und gefühlvollen Spirituals bis hin zu Schlagern, Jodlern, witzigen Kanons, sogenannter Weltmusik, Klassik und traditionellen Volksweisen.

 

Unterstützen wird uns dabei der Chor „Cantiamo“ des Sängerbundes 1873 aus Eisenbach unter der Leitung von Sybille Philippin, die wir seit September 2021 auch als Dirigentin unseres gemischten Chores gewinnen konnten.

 

Übrigens, wer Sybille noch nicht kennt sollte das schnellstens nachholen. Kommt am Freitag, den 08.07.2022 vorbei und lernt diese außergewöhnliche Frau kennen. Wir sind uns sicher, sie wird Euch mitnehmen in ihre Klangwelt.

 

Die Leitung für die anderen Chöre der Liedertafel, die da wären tonArt Kids, tonArt, Soundaround und der Männerchor hat seit 2016 unser nicht minder beliebter und außergewöhnlicher Dirigent Johannes Haßkerl. Er versteht es immer wieder die Chöre mit seinem Können, Erfahrung und Ehrgeiz auf lockere, teilweise fordernde, wenn nötig aber auch energische Art gesanglich auf den richtigen Weg zu bringen.

Auch an Tagen, an denen mal nicht alles klappt wie es soll, schaffen es diese beiden die Sänger*innen zusammenzuführen und ein Klangwunder aus vielen einzelnen Stimmen und Persönlichkeiten zu schaffen. 

 

Durch das Programm am Freitagabend führen Sybille und Johannes, der auch die Klavierbegleitung geben wird.

 

Am Samstagabend, den 09.07.2022 bekommen wir musikalische Unterstützung von einer Kombo, bestehend aus vier ausgezeichneten Musikern, die auch selbst als Band mit Sängerin auftreten (ein Stadtfestauftritt ist in Planung). Klanglich sind sie flexibel und vielseitig und schaffen es immer, ihren Nummern eine funkige Note zu verleihen.

 

Unseren Flyer findet Ihr nächste Woche an dieser Stelle oder jetzt schon auf unserer Homepage: www.liedertafel-keilberg.de.

 

Übrigens, der Eintritt ist noch immer frei!!!

Fortsetzung folgt … 

(Heidrun Stadtmüller)

 

 


Teil 1

Wer kennt es nicht das Lied der legendären Spider Murphy Gang in dem das süße Nichtstun und die Freuden des Sommers besungen werden.

 

Sommer - an lauen Abenden mir Freunden zusammen an einem schönen Plätzchen sitzen, einen guten Tropfen und leckeres Essen genießen, nette Gespräche führen, schöner Musik und Gesang lauschen…

 

Wie lange warten wir Sängerinnen und Sänger der Liedertafel Keilberg bereits darauf, wieder einmal mit Feuereifer auf ein Ziel hinzuarbeiten, die lange Zeit der Ungewissheit, Angst und Einschränkungen hinter uns zu lassen und ein gemeinsames Projekt zu starten.

 

Haben uns und unsere Dirigentin bzw. unserem Dirigenten die Proben auch viel abverlangt - waren doch teilweise nur manche Stimmen mit 3 Personen besetzt, vertraute Stimmen rundum fielen weg, jeder war auf sich alleine gestellt - konnte uns das doch alles nicht von unserem Ziel abbringen. Der Spaß und die Freude am Singen überwogen und es hat sich gelohnt.

 

Endlich ist es spruchreif:

Wir laden Euch alle herzlich ein,

bei uns am 08.07.2022 und 09.07.2022 zu Gast zu sein und unser

Sommerfestival „Summertime hoch 5 - All together now! “

mit uns zu feiern

 

Ja, wir feiern dieses Mal gleich zwei Tage und zwar mit allen unseren Chören sowie zwei Gastchören und Musikern und das alles auch noch kostenlos (eine Spende ist natürlich jederzeit gerne willkommen – Notensätze sind ganz schön teuer 😊).

 

Übrigens, das Ganze findet wieder im Hofgut Frauengrund statt.

So jetzt das Datum schnell in den Kalender eintragen und nicht vergessen!

 

Wir sind da – Ihr hoffentlich auch. Uns würde es sehr freuen.

Fortsetzung folgt…

 (Heidrun Stadtmüller)


Endlich wieder Maifest in Keilberg +++ Die Nachlese +++

Bei strahlend blauem Himmel und Sonnenschein stach Bürgermeister Christoph Ruppert am 01.Mai 2022 um 11.30 Uhr unter der Aufsicht unserer Vorsitzenden Carina Stegmann und Ehrenvorstand Walter Kunkel das erste Bierfass an. Es klang wie Musik in den Ohren der Festbesucher und als der erste Krug gefüllt, der erste Schluck gemacht war, galt das Fest offiziell als eröffnet.

 

Unser Maibaum wurde bereits vorab vom Männerchor aus seinem Versteck geholt und zum Vereinsheim transportiert. Aufgestellt wurde er intern unter Anwesenheit der Helfer. Es ist tatsächlich ein Baum - kein Bäumchen. Schön herausgeputzt ist er mit einem grünen Kranz und wehenden bunten Bändern.

Die „Band B3“ ließen die ersten Akkorde zum Song „Take It Easy“ von den Eagles erklingen und es war wieder da das lange vermisste Lebensgefühl: feiern, Lebensfreude, Freunde treffen, lachen, Musik lauschen, mitsingen, das Kribbeln in den Beinen spüren – einfach Spaß haben. Danke B3, ihr habt das Ding gerockt!

Ein weiterer musikalischer Beitrag kam von unserem Kinderchor „tonArt kids“. Mit den Liedern „Hai im Kochtopf“, „Halt das Känguru“ und „Es führt über den Main“ läuteten die Mädchen und Jungs begeistert den Wonnemonat Mai ein, was das Publikum mit großem Applaus belohnte. Danke an unsere jüngsten Sangeskolleginnen und -kollegen!

 

Das festlich mit Birkenrauschen und bunten Bändern geschmückte Gelände, die liebevoll dekorierten Tische taten ein Weiteres zum Wohlbefinden der aus Keilberg und der Umgebung zahlreich herbeigeströmten Gäste.

Schnell mussten wir feststellen, dass die vorrätigen Festgarnituren nicht ausreichten und weitere herbeigeschafft werden mussten. Das Personal hinterm Essensstand machte sich Gedanken ob das Essen ausreichen würde, aber Gott sei Dank konnten wir beim Metzger unseres Vertrauens auch am Feiertag noch nachordern. Die Zapfhähne im Getränkestand waren fast pausenlos geöffnet. Gläser kamen heiß aus der Spülmaschine und mussten zum sofortigen Befüllen mit kaltem Wasser gekühlt werden. Die frisch gespülten Teller und das Besteck waren pausenlos im Einsatz. Das Team in unserer Kaffeelounge kochte literweise Kaffee und verteilte den leckeren, selbstgebackenen Kuchen im Akkord auf die Teller.

Sicherlich lief auch bei uns nicht alles reibungslos, es bildeten sich teilweise lange Schlangen an den einzelnen Ständen, es musste Zeit mitgebracht werden. Vielen Dank an unsere Besucher für Euer Verständnis und Eure Geduld. Es war unser erstes Maifest, auch wir müssen unsere Erfahrungen machen und daraus lernen. Wir arbeiten bereits an der Verbesserung von Abläufen und Engpässen, wenn gleich die Ausgangssituation beim nächsten Mal wieder eine andere sein wird.

Es kamen viele positive Rückmeldungen zu unserem Essensangebot, der großen Kuchenauswahl, der liebevoll zubereiteten Maibowle, usw. Darüber haben wir uns sehr gefreut. Auch unsere Maifestvorgänger, die „Königlich Bayerische Keilberg“ haben uns ein großes Lob ausgesprochen und uns „würdige Nachfolger“ genannt.

Uns hat es großen Spaß gemacht dieses Fest zu organisieren und mit Euch zu feiern. Eure gute Laune liebe Gäste und die ausgelassene Stimmung haben uns bei unserer Arbeit beflügelt und uns das Gefühl von GEMEINSCHAFT und MITEINANDER spüren lassen, das gerade in dieser Zeit sehr wertvoll und wichtig ist.

Vielen Dank für Euer zahlreiches Kommen und Verweilen, für Eure Geduld und auch mal „ein Auge zudrücken“.

Vielen Dank der Gemeindeverwaltung, speziell den Teams vom Bauamt und dem Bauhof, die uns den Maibaum zur Verfügung gestellt und mit dem Transport der Festgarnituren sehr unterstützt haben.

Vielen Dank

·       an unser Organisationsteam, das schon wochenlang mit Planen, Organisieren und Kopfzerbrechen beschäftigt war

·       an alle fleißigen Helfer vor, während und nach dem Fest, sei es durch Arbeitseinsatz oder Sachspenden

·       an alle, die hier nicht speziell benannt sind, uns jedoch in irgendeiner Form bei unserem Vorhaben unterstützt haben

+++ WIR FREUEN UNS AUF DAS NÄCHSTE MAL +++

 (H. Stadtmüller)


Cäcilientag 2021

Am Sonntag fand unser Cäcilientag leider wieder unter stark eingeschränkten Voraussetzungen statt. Es konnten wieder nur angemeldete Personen in die Kirche kommen, aber durch das Orgelspiel von Niklas Steinzer und den Gesang der anwesenden Sängerinnen und Sänger war es ein schöner, festlicher Gottesdienst.

Anschließend spielten die Musiker, zwar nur in „Klein-Besetzung“, auf dem Friedhof und unsere neue Frau Vorstand hielt ihre erste offizielle Rede. Für die Mitglieder, die nicht anwesend sein konnten, hier die Rede zum Nachlesen:

 

Liebe Mitglieder des Gesangvereins und des Musikvereins,

als sich vor vielen Jahren die Gründungsmitglieder unserer beiden Vereine zusammentaten, um eine Möglichkeit für die Menschen zu schaffen, gemeinsam ihrer Leidenschaft – der Musik und dem Gesang – nachzugehen, haben sie den Grundstein für das gelegt, was uns auch heute mehr als 100 Jahre später noch zusammenbringt.

Sie hätten wohl kaum gedacht, dass das gemeinsame Singen und Musizieren einmal von so vielen Einschränkungen und Auflagen auf Grund einer Erkrankung wie Corona getroffen werden würde.

Doch gerade in dieser für alle Vereine besonders schwierigen Situation sollten wir uns an die Menschen erinnern, deren Einsatz, Begeisterung und Leidenschaft unsere Vereine ins Leben gerufen und durch die Jahre geführt haben. Denn gerade jetzt ist diese Gemeinschaft wichtiger als sie es über viele Jahre war, um die verschiedensten Menschen für ein gemeinsames Ziel zusammenzubringen und uns nicht vergessen zu lassen, was wir gemeinsam durch unseren Einsatz erreichen können.

Heute am Cäcilientag, dem Festtag der Schutzpatronin der Sänger und Musiker, erinnern wir uns voller Respekt, Anerkennung und Dankbarkeit der verstorbenen Mitglieder unserer beiden Vereine. Durch ihr Wirken ist diese Gemeinschaft über mehr als ein Jahrhundert hinweg zusammen gewachsen.

Für diesen Mut, den die Verantwortlichen damals zeigten und auch all jene, die den Musikverein und den Gesangverein durch die Zeiten führten, danken wir ihnen heute.

Als Zeichen unserer Verbundenheit, der Achtung und des Respekts um ihre Verdienste, legen wir einen Kranz am Kriegerdenkmal nieder.

Wir bitten am heutigen Tag die Heilige Cäcilia um ihren Segen für unsere Verstorbenen und ihren Beistand, um unsere beiden Vereine weiter durch die vor uns liegenden Herausforderungen zu leiten.

 

 


Weinprobe in Ramsthal am 30.10.2021

Rückblick auf den Ausflug nach Ramsthal zum Weingut Baldauf

 

Pünktlich um 10.00 Uhr fuhr der Bus mit 36 Sängerinnen und Sängern am Vereinsheim los Richtung Ramsthal. Es war ein schöner, herbstlicher Tag, der Wald zeigte sich in den schönsten Farbschattierungen von Gelb bis Dunkelrot und teilweise zogen dichte Nebelschwaden durch den Spessart. Nach 1 ½ Stunden kamen wir im „magischen“ Weinort Ramsthal an (so beschreibt sich die 1100 Einwohner zählende Gemeinde im Landkreis Bad Kissingen). Die Weinbergführung übernahm ein Mitarbeiter des Weingutes Baldauf, Herr Büttner. Unter dessen kurzweiliger und sachkundiger Führung spazierten wir ca. 2 Std. durch die Weinberge, durften auch von den noch verbliebenen Weintrauben naschen und kamen dann zum „Höhepunkt“ unserer Weinbergwanderung, der Kennzeichnung „unserer Weinrebe“. Das Schild mit dem Namen der Liedertafel Keilberg wurde angebracht und dies fotografisch festgehalten.

 

Nun ging es wieder bergab in den Ort und zur Weinprobe.

Auch hier erwies sich Herr Büttner als unterhaltsamer Darbieter der Baldauf-Weine und wusste zu jedem Tröpfchen über den Boden, Anbau, Pflege und Verarbeitung der Reben einiges zu erzählen.

Dazwischen wurde der leckere „Fränkisch-kulinarische“ Vesperteller gereicht, der hervorragend zu den Weinen passte. Zum Abschluss besichtigten wir noch den Weinkeller und dann konnte jeder nach Herzenslust in der Vinothek den heimischen Weinvorrat auffüllen.

Um 17.00 Uhr erwartete uns Busfahrer Michael und schaufierte uns aus dem Saaletal wieder nach Keilberg.

 

Einige Teilnehmer der Fahrt, 17 Personen, machten nochmal einen „Einkehrschwung“ in das Vereinsheim. Hier ließen sie bei leckeren Hähnchen, Bier und Wein den Abend ausklingen. 


10   JAHRE    SOUNDAROUND

Samstag, 02.10.2021 18.30 Uhr, 29 Personen stehen vor ihrem Vereinsheim zum Gruppenfoto:

Es sind die Sängerinnen und Sänger des „jungen Chores“ Soundaround der Liedertafel Keilberg 1920 e.V., die an diesem Abend dessen 10jähriges Bestehen mit einer rauschenden Partynacht feiern werden.

Doch kehren wir zurück zum Anfang. Mit einem Glas Sekt begann im stimmungsvoll dekorierten Probenraum der offizielle Teil des Abends.

Chorsprecherin Heidrun Stadtmüller fasste zusammen, was 10 Jahre Singen im Chor Soundaround bedeuten, nämlich

-          10 Jahre die eigene Stimme kennenlernen und weiterentwickeln

-          10 Jahre immer wieder neue Menschen kennenlernen

-          10 Jahre neue Ideen und Konzepte ausarbeiten, neue Fähigkeiten und Talente an sich kennenlernen

-          10 Jahre Teamarbeit sowohl zwischen den Sängerinnen und Sängern als auch mit dem Dirigenten was viel Spaß aber auch harte Arbeit bedeuten kann

-          10 Jahre viele schöne, gemeinsame Erlebnisse, Erfahrungen und Erinnerungen

-          10 Jahre gelebte Gemeinschaft und Zusammenhalt wo jeder für den anderen da ist

Danach begann die Schlacht auf das Büfett. Es gab eine leckere Auswahl an verschiedenen Speisen die vom Bassisten Arne Leffler serviert wurden.

Stilvoll umrahmt wurde das Essen von zwei Sologesängen. Das erste Lied war „Never Enough“ aus dem Film „The Greatest Show Man“ und wurde gekonnt und gefühlvoll von Carina Stegmann vorgetragen. Der zweite Song war „Makin‘ Whoopee“ von den „Baker Boys“ das mit einem Hauch von Sexappeal auf kecke Weise von Marion Franz präsentiert wurde. Einstudiert und am Piano wunderbar begleitet wurden die Damen vom Dirigenten Johannes Haßkerl.

Ein Geburtstagsgeschenk der besonderen Art schickte Angelika Bleckwehl. Sie fasste in stundenlanger Kleinarbeit das gelieferte Bild- und Tonmaterial zu den letzten 10 Jahren Soundaround so gekonnt - nein professionell - in einer sehr unterhaltsamen, abwechslungsreichen und aufwändigen Präsentation zusammen. Alle Zuschauer waren hellauf begeistert und spendeten minutenlangen Applaus.

Anschließend startete die Partyrakete mit DJ „Chrissy“ alias Christoph Ruppert. Mit Schlagern der letzten 50 Jahre, Rocklegenden und fetzigen Hits von heute heizte er die Stimmung auf der Tanzfläche an.

Die letzten Gäste verließen die Location in den frühen Morgenstunden.

Wenn das keine Aussage ist …?

(Bericht: Heidrun Stadtmüller)


Ein neuer Vorstand wurde gewählt:

Von der bisherigen Vorstandschaft stellten sich nicht mehr zur Verfügung:           

Doris Kunkel, Marianne Otto und Walter Neuburger, G. Kolb stellte auch sein Amt als Kassenprüfer zur Verfügung. Die Schriftführerin Christa Stegmann und der Kassenprüfer Gerhard Bauer erklären sich bereit, das Amt weiter auszuüben.

Es wurde ein Wahlausschuss gebildet von Benno Neuburger, Theo Franz und Thomas Braun.

Zur Wahl des Vorstandes stellten sich zur Verfügung:                                         

Carina Stegmann, Sarah Hartmann und Annika Görlich.

Zur Wahl der Kassenprüfer stellten sich Gerhard Bauer und Walter Neuburger zur Verfügung.

Die vorgeschlagenen Personen wurden per Handabstimmung gewählt und nahmen die Wahl an. Somit wurde

1.    Vorstand Carina Stegmann

2.    Vorstand Sarah Hartmann

3.    Kassiererin Annika Goerlich

4.    Schriftführerin Christa Stegmann

5.    Kassenprüfer Gerhard Bauer und Walter Neuburger

 

Dem Wahlausschuss herzlichen Dank.

Dem Vorschlag von Walter Kunkel an die Versammlung, die ausscheidenden Vorstandsmitglieder Doris Kunkel und Marianne Otto zu Ehrenmitgliedern zu ernennen, wurde von allen anwesenden Mitgliedern zugestimmt. Walter Neuburger ist bereits Ehrenmitglied.

 

Somit erfolgte die erste Amtshandlung des neuen 1.Vorstandes Carina Stegmann mit der Ernennung der Ehrenmitglieder. Doris Kunkel und Marianne Otto sind die ersten Frauen der Liedertafel Keilberg, denen diese Ehre zuteil wird.

Der neue Vorstand der Liedertafel Keilberg:

Schriftführerin Christa Stegmann, 1. Vorstand Carina Stegmann, 2. Vorstand Sarah Hartmann,

Kassiererin Annika Görlich

Rückblick

Am Samstag, 24.07.2021 wanderten 13 Personen und Hund Sissi am Nachmittag nach Schmerlenbach. Wir trafen uns um

14 Uhr am Vereinsheim und liefen den Wanderweg B 3. Bei der Sommerhitze freuten wir uns nach dem „Anstieg“ über Straßbessenbach und Klingerhof den Schmerlenbacher Wald zu erreichen. Die letzte Teilstrecke war dann sehr angenehm bis zur Schmerlenbacher Kirche zu gehen. Zur geplanten Zeit – 16.00 Uhr – hatten wir unser Ziel erreicht und trafen den Rest der Gruppe, die direkt zur Schmerlenbacher Kirche kam.

Um 16.15 Uhr begann nun für alle Interessierten die Führung der Klosterkirche und des Kreuzgangs, über die uns Herr Bauer viele Details zu erzählen wusste und sehr anschaulich schilderte.

Vielen Dank an dieser Stelle!

Auf der Terrasse der Klosterschänke genossen wir im Schatten der Sonnenschirme nach den Anstrengungen des Tages das gemütliche Beisammensein bei gutem Essen und Getränken.

Der Heimweg führte uns über den Franziskusweg und Frauengrund zurück nach Keilberg.

Danke an die Organisatoren Marion und Walter und alle die dabei waren!

 

Es war ein sehr schöner Tag!


100 Jahre Liedertafel Keilberg

100 Jahre Liedertafel Keilberg 1920 e.V.  -   Es ist noch lange nicht vorbei…

 

Liebe Mitglieder der Liedertafel Keilberg und deren Familien,

 

so ein Jubiläumsjahr dauert bekanntlich ein ganzes Jahr - angefangen hat es am 27.06.2020 und zu Ende geht es am 26.06.2021.

Da die Zeichen im Moment Corona bedingt sehr gut stehen und einige erfreuliche Lockerungen bekanntgegeben wurden, haben wir uns kurzerhand entschlossen diesen Tag gemeinsam mit Euch zu feiern.

Wir wollen uns ein kleines bisschen in die Zeiten zurückversetzen als unsere Groß- oder Urgroßväter den Verein gegründet haben. 

Wir möchten unser Fest so ausrichten, wie es evtl. unsere Vorfahren getan hätten.

 

Das Programm sieht im Moment wie folgt aus:

 

Am 26.06.2021 um 16.30 Uhr Festgottesdienst in der Pfarrkirche

St. Georg in Keilberg                                                                                                   

·       Gegen 17.15 Uhr kleiner Festzug von der Kirche zum Festplatz am Vereinsheim mit der Kapelle des Keilberger Musikvereins

·       Danach feiern bei gekühltem Fassbier und ausgesuchten Speisen und, und, und.

 

Eingeladen sind die Sängerinnen und Sänger von tonArt und tonArt kids mit Ihren Eltern und Geschwistern, sowie die Partner*innen der Sänger*innen vom gemischten Chor, dem Männerchor, dem Chor Soundaround und allen passiven Mitgliedern!

 

Es handelt sich hierbei um eine „geschlossene Gesellschaft“, d.h. nur angemeldete Personen haben Einlass.

 

Die benötigten Infos stehen in der E-Mail, die wir Euch geschickt haben.

Bitte einfach diese E-Mail öffnen, auf weiterleiten klicken, die Angaben ergänzen, die E-Mailadresse von Marianne Otto (otto_maria_anna@t-online.de) einsetzen und dann auf senden klicken. Sie wird die ganzen Daten verwalten.

Wer keine E-Mail erhalten hat und sich anmelden möchte, bitte bei Marianne Otto

anrufen unter der Nummer 06095-659 (falls nicht erreichbar den Anrufbeantworter besprechen, sie ruft auch zurück).

 

Übrigens, wer zuerst kommt malt zuerst. Also auf die Plätze, fertig, los. Stichtag 20.06.2021.

 

So jetzt drücken wir die Daumen, dass das Wetter passt.

Sollte die Wettersituation unklar sein werdet Ihr über E-Mail, WhatsApp und Homepage www.liedertafel-keilberg.de informiert ob das Fest stattfindet.

 

Alle vorgeschriebenen Hygienemaßnahmen werden selbstverständlich berücksichtigt!

Masken nicht vergessen!

 

Wir freuen uns auf Euch, bis bald! 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Doris Kunkel, 1. Vorstand

 

die Vorstandschaft


100 Jahre Liedertafel Keilberg 1920 e.V.  -   Es ist noch lange nicht vorbei…

 

unter diesem Motto hatte die Vorstandschaft der Liedertafel Keilberg ihre Mitglieder am 26.06.2021 zu einem Fest "wie es früher war" eingeladen.

 

Nach dem monatelangen Lockdown wurde diese Einladung sehr gerne angenommen. Über 110 Personen nahmen an der Feier teil - selbstverständlich unter Einhaltung der aktuellen Hygieneregeln.

 

Genau 12 Monate zuvor war das Jubiläumsjahr mit einem Festgottesdienst eröffnet worden, nun sollte es auf die gleiche Weise enden.

 

Um 16.30 h begannen die Feierlichkeiten mit einem gemeinsamen Festgottesdienst in der Keilberger Pfarrkirche St. Georg. 

 

Herr Pfarrer Rettinger ging in seiner interessanten Predigt der Frage: "Was wäre die Welt ohne Musik?" auf den Grund.

 

Marion Heeg (Gesang) und Johannes Haßkerl (Piano und Gesang), der Dirigent der Liedertafel Keilberg beeindruckten mit den Liedern "Sei Stille dem Herrn" aus dem Oratorium Elias Mendelssohn Bartholdy, "Ave Maria" von Caccini (beides Soli von Marion mit Pianobegleitung) und "Amazing Grace", dem bekannten amerikanischen Spiritual (Duett Marion und Johannes mit Piano). Diese wurden so einfühlsam und mit einer Leichtigkeit vorgetragen, dass sie bei den Zuhörern für Gänsehaut sorgten. 

 

Nach dem Gottesdienst wurde am Kriegerdenkmal zum Festzug aufgestellt. Im Marschschritt ging es zu den Klängen der Keilberger Musikkapelle mit Vereinsfahne und Fahnenabordnung zum geschmückten Festplatz am Vereinsheim.


Die Gäste wurden bereits am Eingang von Rauschen, Girlanden und efeuumrankten Willkommensschild empfangen. Viele bunte Sonnenschirme und eine sommerliche Tischdekoration rundeten das Bild ab. 

 

Lothar Rauscher hat sich mal wieder selbst übertroffen und eine Bühne gezimmert. Auf dieser Bühne, unter einem weißen Pavillon, waren Stühle überzogen mit weißen Hussen aufgestellt. Umrandet war sie vom Birkenrauschen. Ein schöner Platz für die Musiker, die noch mit so manch flotten, traditionellen Weisen zur musikalischen Unterhaltung beitrugen. 

Ebenso für musikalische Unterhaltung sorgte der Kinderchor "tonArt Kids" unter der Leitung von Johannes Haßkerl mit den Liedern "Nessaja" aus Tabaluga von Peter Maffay, dem bekannten Kanon "Ich mag den Frühling" sowie dem schwungvollen Lied "Shalala". 

Wie alte Hasen standen die jungen Sängerinnen und Sänger vor dem mucksmäuschenstillen Publikum und sangen selbstbewusst und mit voller Stimme die Lieder. Die Kids wurden für ihren gelungenen Premierenauftritt mit viel Beifall und einem Eis belohnt. 

Immer ein Garant für meisterhafte Unterhaltung am Piano ist Wilhelm Oßberger. Er hatte speziell für dieses Jubiläum die schönsten Lieder aus dem Programm des ausgefallenen Musicalkonzerts zu einem genialen Medley zusammengefasst. Es war wieder ein Genuss zuzuhören.

 

Conny und Wilfried Buhler vom Obst- und Gartenbauverein beschenkten den Gesangverein zum Jubiläum mit Johannisbeersträuchern. Eine gute Idee. Vielen Dank dafür und an dieser Stelle auch vielen Dank an alle, die die Liedertafel im Laufe des Jubiläumsjahres beschenkt haben.

 

Um den Flair eines „Festes wie es früher war“ noch mehr einzufangen war den Verantwortlichen auch ein altes Traditionsessen wichtig, „Rote Fleischworscht mit Weck“. Diese wurde neben verschiedenen Arten von leckerem Flammkuchen und knackigen Würstchen im Weck angeboten. Gekühlte Getränke und ein frisch gezapftes Bier erwarteten die durstigen Festzugteilnehmer. Es wurde beobachtet, dass das Tempo des Zuges beim Anblick der Getränketheke schneller wurde (Anmerkung der Redaktion).

 

So verbrachten die Sängerinnen und Sänger der Liedertafel und deren Familien ein paar fröhliche Stunden bei schönstem Sommerwetter, bester Feierlaune und guter Unterhaltung.

 

Herzlichen Dank an alle, die in irgendeiner Art und Weise zum Gelingen dieses Festes beigetragen haben, es ermöglicht haben einen Festzug durchzuführen, sicheres Geleit gaben, einen dem Anlass würdigen Gottesdienst erleben zu können, Erinnerungen im Bild fest zu halten, und, und, und …

Vielen Dank für diesen schönen Abend! 


Jubiläums-Magazin zum 100-jährigen Bestehen der Liedertafel Keilberg 1920 e.V.

 

Am 9.8.2019 traf sich das Team, bestehend aus acht Mitgliedern des Gesangvereins zum ersten Mal, danach in Abständen von 4 bis 6 Wochen, um zum 100-jährigen Vereinsjubiläum ein Highlight heraus zu bringen. Es sollte ein modernes, ansprechendes, informatives, unterhaltsames, witziges und spritziges Magazin werden, das bei jedem Leser einen „WOW“-Effekt erzeugt und sich von den herkömmlichen Festschriften deutlich abhebt.

Getreu unserem Motto „Traditionen bewahren, Zukunft gestalten“ wollten wir ein Werk auf die Beine stellen, dass sowohl die vergangenen 100 Jahre feiern, als auch das repräsentieren sollte was wir heute sind und in der Zukunft sein wollen. Durch spannende Inhalte, Fotos und frisches Design, wollten wir den Zeitgeist einfangen und unseren Verein nach innen wie nach außen vorstellen.

 

Es ist uns gelungen. Überzeugen Sie sich selbst auf 160 Seiten über Gesang, mit Interviews und exklusiven Einblicken in unser Vereinsleben. Maßgebend verantwortlich für die künstlerische und optische Gestaltung des Magazins und die unterhaltsamen und interessanten Textbeiträge waren Corinna Bayer, ihres Zeichens studierte Kommunikationsdesignerin und unser Vereinsmitglied Heidrun Stadtmüller. Bei diesen beiden Damen bedankt sich die Vorstandschaft der Liedertafel ganz herzlich und überreicht ihnen ein kleines Präsent.

 

Dieses Jubiläums-Magazin sollte ursprünglich am 27.6.2020, dem Tag, an dem unser Verein genau 100 Jahre alt ist, anlässlich eines Open-Air-Konzerts unter dem Motto „Reine Männersache -100 Jahre Männer im Chor“, herausgegeben werden.

Leider musste dieses Event sowie unser für den 07.11.2020 geplantes Show-Projekt „Musical Evolution“ Corona-bedingt abgesagt werden. Eine akademische Feier, die kurzfristig zu diesem Termin angesetzt wurde und unter Einhaltung aller Hygienevorschriften in der Bessenbach-Halle stattfinden sollte, musste aufgrund des „Shutdown light“ ebenso ausfallen.

Somit blieb uns leider keine Gelegenheit, unser Jubiläums-Magazin in einem angemessenen Rahmen zu präsentieren.

 

Unsere Mitglieder sowie die geladenen Gäste haben das „Jahrhundertwerk“ am 07.11.2020 bereits erhalten. Herzlich bedanken möchten wir uns an dieser Stelle für die zahlreichen positiven und begeisterten Rückmeldungen. Wir haben uns darüber sehr gefreut und es hat uns sehr stolz gemacht.

 

Haben wir auch Ihr Interesse geweckt, dann können Sie zum Preis von 2 Euro eine Ausgabe abholen. Setzen Sie sich bitte mit den Vorständen Doris Kunkel Telefon 06095 1342 oder Marianne Otto Telefon 06095 659 in Verbindung.


Kinder- und Jugendchorprojekt "Hollywood in Bessenbach"

Wir – die drei Bessenbacher Gesangvereine – lassen uns trotz Corona nicht entmutigen und arbeiten im Hintergrund auf bessere Zeiten hin. Unser Projekt

"Hollywood in Bessenbach"

 

nimmt immer mehr Konturen an. Es geht um eine geheime Mission: etwas Wertvolles ist in Bessenbach verschwunden und zur Lösung des Rätsels suchen wir Kinder und Jugendliche im Alter von 6 – 27 Jahren, die uns hierbei unterstützen.

 

Ganz gleich, ob Gesang, Schauspiel oder im Hintergrund an Kulissen und Requisiten – wir suchen D I C H  !  

Gehörst D U  dazu?

Oder kennst D U  jemanden, der sich der Mission annimmt?

Verliere keine Zeit und schau auf unserer Homepage vorbei!

 

Unter www.hollywood-in-bessenbach.de erfährst Du mehr!

 

Da derzeit keine Präsenzproben möglich sind, haben wir für euch einen YouTube-Kanal eingerichtet.

Hier findet ihr weitere Infos und Videos zum Üben: 

 

https://www.youtube.com/channel/UC4XA4KviQh2oSWLYP173DVw 

 

Einfach abonnieren und los geht`s!

Demnächst erhaltet ihr neue Informationen über das Mitteilungsblatt, Bereich "Bekanntmachungen".

 


Herzlichen Dank

an unsere Musikerfreunde für die tolle Idee, uns eine Patenschaft für eine Weinrebe des Weinguts Baldauf in Ramsthal zu unserem Jubiläum zu schenken (Leider wird die eine Rebe nicht reichen, unseren großen Weindurst zu stillen J J

Wir haben uns riesig gefreut! 

an den Knobelclub Keilberg für die Glückwünsche und das Geschenk zum 100jährigen Jubiläuum.                                   

Wir haben uns sehr gefreut!


Cäcilientag 2020

Am Sonntag, 22. November 2020, feiern die Sänger und Musiker den Tag ihrer Schutzpatronin, der Hl. Cäcilia. Leider ist es in diesem Jahr, wie so viele andere auch, nur ein stilles Fest. Keine Kirchenparade mit Musikbegleitung, kein Festgesang im Gottesdienst. Teilnehmen an diesem Gottesdienst, der um 08.30 Uhr beginnt, können nur eine begrenzte Zahl von Personen mit Voranmeldung. Sollte daher jemand, der sich angemeldet hat, nicht kommen können, sagt bitte bis Donnerstag bei Doris Bescheid. Vielen Dank.


Absage aller diesjährigen Veranstaltungen!

Schweren Herzens müssen wir unsere diesjährigen Veranstaltungen absagen bzw. bis auf Weiteres verschieben. 

Obwohl wieder Proben stattfinden können, ist es für uns nicht realistisch, die geplanten Veranstaltungen in der gewohnten Qualität vorzubereiten. 

Wir wünschen allen Mitgliedern, Sängerinnen und Sängern sowie allen Familien und Fans alles Gute für die aktuelle Situation und freuen uns aufs nächste Jahr, in dem hoffentlich alles wieder seinen gewohnten Gang geht! 


Das kann uns Corona nicht nehmen.....

...nachdem in diesem Jahr alle unsere geplanten Veranstaltungen zu unserem 100-jährigen Vereinsjubiläum ausfallen mussten, haben wir doch noch ein Highlight zu bieten:

 

– unser Jubiläums-Magazin.

 

Wir nennen es bewusst nicht Festschrift, da diese Bezeichnung dem Heft nicht gerecht werden würde. Festschrift hat so etwas von alt, verstaubt und langweilig.

 

Dies alles sollte unser Magazin nicht sein, es sollte modern, ansprechend, informativ, unterhaltsam, witzig und spritzig sein.

 

Unser Motto lautet „Traditionen bewahren, Zukunft gestalten“. Genau diese Aussage wollten wir vermitteln. Es sollte Daten aus der Vergangenheit enthalten, die wir durch frisches Design, Fotos und Darstellung des Zeitgeschehens extern und intern vermitteln wollten.

 

Außerdem wollten wir präsentieren was wir heute sind und auch einen kleinen Blick in die Zukunft werfen. Unsere Zukunft gestalten, dies wollten wir bereits mit einem modernen Cover zum Ausdruck bringen. Es sollte den Zeitgeist einfangen und auch neugierig machen auf den Inhalt.

 

Wir finden das ist uns gelungen. Überzeugen Sie sich selbst auf 160 Seiten mit exklusiven Einblicken und Interviews rund um unser Vereinsleben. Haben wir Ihr Interesse geweckt?

 

Zum Preis von nur € 2,00 kann unser „Jahrhundertwerk“ ab 07.11.2020 erworben werden, für Mitglieder ist ein Exemplar kostenlos.

 

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf unter:

doris_kunkel@gmx.de - Telefon-Nr. 06095-1342    oder

otto_maria_anna@t-online.de – Telefon-Nr. 06095-659.  

 

Wir würden uns freuen und uns bei Ihnen melden! Selbstverständlich können Sie sich auch an jeden unserer Sänger*innen wenden, es wird weitergeleitet werden.

 


Verleihung der Zelter-Plakette an die Liedertafel Keilberg 1920 e.V. in Erlangen

Am 26. September fuhr eine kleine Abordnung der Liedertafel nach Erlangen, um bei einem Festakt in der Heinrich-Lades-Halle die Zelter-Plakette entgegenzunehmen.

Die Zelter-Plakette wurde 1956 von Bundespräsident Theodor Heuss als staatliche Auszeichnung gestiftet für Chorvereinigungen, die sich in langjährigem Wirken besondere Verdienste um die Pflege der Chormusik und des deutschen Volksliedes und damit um die Förderung des kulturellen Lebens erworben haben.

Unter Einhaltung der Corona-Vorschriften suchten alle Delegationen ihre Plätze auf und warteten gespannt auf das, was kommen sollte. Für die musikalische Einleitung sorgte die Gruppe BlechMafia, die gekonnt ein aufgepepptes Stück von Johann Sebastian Bach unter dem Titel "Be-Bop Bach" vortrug. Es folgten Grußworte von Manfred Ländner, MdL, Präsident des Nordbayerischen Musikbundes e.V., sowie des Erlanger Oberbürgermeisters Dr. Florian Janik. Danach hörte die Versammlung von der Gruppe Men's Voices vom Männergesangverein Eckenhaid das mehrstimmig gesetzte Volkslied "Horch, was kommt von draußen rein". Nach einem Grußwort von Dr. Thomas Goppel, Präsident des Bayerischen Musikrates e.V., und einem weiteren Vortrag der BlechMafia hielt Staatsminister Bernd Sibler vom Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst die eigentliche Festrede. Dann erfolgte die Verleihung der Plaketten. Es wurden sieben Musikvereinigungen mit der Pro Musica-Plakette und 16 Chorgruppen mit der Zelter-Plakette ausgezeichnet. Lediglich einem Gesangverein war es nicht möglich, mit einer Delegation am Festakt teilzunehmen. Von jeder Gruppierung durften nur drei Personen auf die Bühne. Schon während des Aufgangs wurde ein kleines Statement über den Verein verlesen, damit die ganze Zeremonie zügig von statten ging. Dann bekamen die Abordnungen die Plakette sowie die dazugehörige Urkunde überreicht. Es folgte ein Foto durch einen anwesenden professionellen Fotografen und der Abgang. Den Abschluss des Festaktes bildeten die Men's Voices mit einem Arrangement des Stückes "Engel" von Rammstein, die Dankesworte von Prof. Dr. Friedhelm Brusniak, Präsident des Fränkischen Sängerbundes e.V., sowie das fetzige Stück "Brass Machine" von BlechMafia.

Nach der feierlichen Zeremonie gab es noch einen Stehempfang mit alkoholfreien Getränken, Brezeln und Kuchen, bevor alle wieder die Heimreise antraten. Man war sich einig, dass die Verleihung der Plaketten trotz der Corona-bedingten Einschränkungen in einem würdigen Rahmen stattgefunden hat.

 

(Bericht: Maria Peter)


27. Juni 2020   -   100 Jahre Liedertafel Keilberg

 Liebe Sängerinnen und Sänger,

 

„Traditionen bewahren, Zukunft gestalten“ das war – und ist - der Leitspruch bei der Gründung unseres Gesangvereins am 27. Juni 1920.                                                

So wie unsere „Gründungsväter“ im Laufe der Jahre viele Unwegsamkeiten überwunden haben, so haben auch wir uns im Jahr der Pandemie angepasst. So feierten wir am 100jährigen Gründungstag nicht wie geplant das Open-Air-Event  „Reine Männersache“ im Hofgut Cibis, sondern trafen uns in der Keilberger Kirche zum Gottesdienst.

Der Gedenkgottesdienst am Gründungstag der Liedertafel Keilberg wurde trotz der Einschränkungen ein würdevolles, zu Herzen gehendes Ereignis. Die Stimmen der auf 50 Personen beschränkten Messe erklangen mit Inbrunst und jeder spürte die Freude des gemeinsamen Singens nach den vielen Wochen des „Lock down“.                                                               An die Verstorbenen, insbesondere die Gründungsmitglieder, sowie Sängerinnen und Sänger von denen wir uns im Laufe der Zeit verabschieden mussten, wurde mit einer Rose gedacht, die, soweit noch vorhanden, auf dem Grab abgelegt wurde. Danke an unseren Gemeindereferenten Rony Bilz, der sich auf Anfrage sofort bereit erklärt hatte, diese zusätzliche Messe zu halten, Danke an Marion Heeg und Johannes Haßkerl für die gesanglichen Einlagen und musikalische Begleitung, Danke an die Organisatoren der Pfarrgemeinde, und nicht zuletzt Danke an Doris, die sich darum gekümmert hat, dass dieser Gottesdienst zu Stande kam.

 

Im Anschluss durften wir uns zum ersten Mal im Freien – natürlich unter Beachtung aller Hygienevorschriften und Abstandsregeln – treffen. Vielen Dank an Doris für deine Bemühungen, uns an diesem besonderen Tag ein bisschen „Normalität“ spüren zu lassen. Es war schön, wieder mal dieses Gemeinschaftsgefühl erleben zu dürfen! Ein wunderschöner Abend, fast so wie früher….


Rundschreiben unserer 1. Vorsitzenden Doris Kunkel zur aktuelle Situation

Liebe Sängerinnen, liebe Sänger,

 

in dieser Woche fällt bereits zum dritten Mal unsere Gesangsprobe (Männerchor am 6.4.20, 2 Mal) aus. 

Damit auch, dass wir  uns schon lange nicht mehr gesehen, sondern meist über WhatsApp oder telefonisch miteinander kommuniziert haben. Wir fehlen uns!

 

Das gemeinsame Singen, Lachen, Babbeln, was gemeinsam Trinken….Wie lange dieser Zustand anhält, kann im Moment noch niemand sagen.

 

Euch und mir wünsche ich, dass wir alle das Beste daraus machen, sind doch die allermeisten von uns in einer privilegierten Lage, können in den Garten gehen, die Stille genießen, hört ihr das auch, die Vögel zwitschern so laut!  

Mit gutem Gewissen…..nichts tun…lesen, ach ja lesen… Text auswendig lernen!!!!!

 

Die Lieder für unsere Konzert(e), das wäre für die Zeit nach Corona sehr hilfreich, stellt Euch nur mal vor, wir könnten dann Johannes nicht mehr aus den Augen lassen!

Eure Notenmappe könnt ihr am Samstag den 4.April 2020 von 16:00 – 18:00 Uhr am Vereinsheim abholen.

 

Aufgrund der Corona- Krisensituation wurde auch der geplante Festakt zur Verleihung der Zelter- und Pro Musica Plakette am 9. Mai in Erlangen erst einmal verschoben.

Aktuell ist auch für uns noch nicht absehbar ob wir unsere Veranstaltungen zu den jeweiligen Terminen abhalten können. 

 

Doch viel wichtiger ist, dass wir Alle gesund bleiben!!!

Wir möchten für den Gemischten Chor eine WhatsApp- Gruppe erstellen, bitte teilt mir Eure Handynummer und wer kein WhatsApp, hat eure Mailaddresse mit. Die, die beides nicht haben, bekommen Nachrichten in den Briefkasten.

 

Anmerkung: Soundaround hat eine WhatsApp-Gruppe und der Männerchor wird bis auf einige Sänger per Mail informiert.

 

  • Telefon: Handy/WhatsApp Doris: 01573 2618982 
  • Handy/WhatsApp Walter: 01523 6856566
  • oder kunkel.walter@gmx.de

 

Übrigens: an jedem Sonntag, 18:00 Uhr öffnen wir die Fenster, Haustüren und singen, jeder für sich oder mit Abstand – 2 Meter – die Ode an die Freude, Freude schöner Götterfunken.

Lasst uns dabei an die Menschen auf der ganzen Welt denken, die Hilfe welcher Art auch immer benötigen. 

Soundaround hat am letzten Sonntag schon mal mit dem Singen begonnen.

Jetzt Wünsche ich Euch allen einen schönen Palmsonntag, Frohe Ostern und 

Gute Gesundheit

 

Liebe Grüße 

 

Doris


2020 feiern wir 100 Jahre Liedertafel Keilberg!  - Termine im Jubiläumsjahr - alle abgesagt!

Leider müssen wir alle Termine absagen und auf unbestimmte Zeit verschieben

17.-19.04.2020 Probewochenende in Hobbach -entfällt -
30.04.2020 Maifest am neuen Vereinsheim     -entfällt -
27.06.2020 Jubiläumskonzert "Reine Männersache - 100 Jahre Männer im Chor"   -entfällt -
18.-20.09.2020 Bessenbacher Weinfest mit Jubiläumsfeierlichkeiten   -entfällt-
07.11.2020 Jubiläumskonzert "Musical Evolution"   -entfällt-
22.11.2020 Cäcilientag    -entfällt-
06.12.2020 Adventskonzert  -entfällt-
19.12.2020 Weihnachtsfeier   -entfällt-
28.12.2020 Winterwanderung  -entfällt-
30.12.2020 Lakefleisch   -entfällt-


100 Jahre Gesangverein „Liedertafel“ 1920 Keilberg e.V. - Grund genug für uns, es „richtig krachen zu lassen“! Ein Highlight bzw. das absolute Highlight im Jubiläumsjahr 2020 wird ein Konzert mit dem Motto „Musical Evolution“ sein.
Wir werden die Musicalgeschichte neu beleben mit bekannten Melodien aus verschiedenen Musicals, wie beispielsweise „West Side Story“, „Grease“ und „We Will Rock You“. Melodien, die man mit den Worten fetzig, gefühlvoll, rockig, romantisch, glamourös, phantastisch und vor allem unterhaltsam umschreiben kann.
Samstag, 07.11.2020, Bessenbachhalle


Rückblick Weiberfasching

Unser Musik-Duo Willi und Ulli legen gleich mit den Faschingsschlagern „Heute hau`n wir auf die Pauke“ und „Ein bisschen Spaß muss sein“ los und das Publikum singt und klatscht mit.

 

Nach der Begrüßung aller Gäste durch unseren Sitzungspräsidenten Roland und Frau Vorstand Doris beginnt die erste Büttenrede mit den „Politreportern“. Ulli, Lilian und Christoph singen und berichten von Brexit und Megxit und Baby Archies Umzug nach Kanada, von „bescheuertem“ (nicht) notwendigen Tempolimit auf Autobahnen – ich will Spaß, ich will Spaß – ich geb`Gas, ich geb`Gas!

 

Bei Friday`s for Future ist die Jugend ganz Ohr und wenn wir unsere Bauern nicht unterstütze, geh`n die Höf bald kaputt und wir müsse am End noch Obst und Gemüs` aus China esse! Und unser schwarzer Söder wird immer grüner ohne rot zu werden – man hat ihn pflanzen gesehn – man hat ihn mit den Bienen tanzen gesehn! Und habt ihr schon gehört: die neuen bayerischen Polizeiuniformen, ja die sin total schick – aber für den Dienst nit zu gebrauche – zu eng, die Nähte platze uff, und vor allem, der Reißverschluss ist zu kurz! Das gibt Probleme beim Pinkeln – wir wissen Rat und los geht`s: Ihr müsst den Nippel durch die Lasche ziehn! Und klemmt sich etwas ein, zieht man`s schnell wieder raus! Autsch – die Hose sieht doch super aus!

 

Doch schon ist Politreporter-Zeit wieder um und drum singe wir noch zusammen unser Sänger-Trinklied „Trinkt, trinkt ihr Sänger, trinkt, lasst eure Sorgen zu Haus“ und die Keilberger Hymne „Steh auf, wenn du aus Keilbersch bist, weil`s hier am allerschönsten ist“.

 

Nach diesem tollen Einstand in die Büttenreden geht’s mit den schönsten Faschings- und Schunkelliedern weiter zu Einer Träumerin (Angelika) in die „7 Himmel“. Mir hat geträumt, ich wär`gestorbe und ständ nun an am Himmelstor, der Petrus hat mich beigewunke und ich durft in den Himmel rein. Von einem Himmelssaal in den nächsten wandert sie und denkt sich, das ist kein Platz für mich, erst Politiker, dann Ministrande, dann lauter Schwestern tief ins Gebet versunke, im 4. Saal warn`s lauter Pfarrer, da hab ehrfürchtig ich mich geduckt, denn einer hat ganz bös geguckt und fährt mich an- und zwar ganz rau – hier ist kein Zutritt für eine Frau! Ganz schnell ist unsere Träumerin weiter gegange, doch im 5. Saal, da war`n nur Bischöfe und Kardinal, im 6. Saal da wurden Päpste mit ihren Sänften rumgetrage! Mein Gott, ich war schon ganz nervös und traurig noch dazu, da hört ich auf einmal vom 7. Himmel oben unterm Dach, da kam herunter lauter Krach. Ich überlegte – pass mal auf, und dann nix wie in den 7. Himmel rauf! Da oben riss ich auf die Tür – und wie ich reinguck, des seid ja ihr! Ihr habt gesunge, gelacht und geschunkelt und ein paar die habe mir gleich zugewunke. Und es war grad so schön wie heut`- ihr seid mir doch die liebste Leut!

 

Der Sitzungspräsident Roland lässt die Musik wieder aufspielen und es wird geschunkelt und gesungen bis es wieder heißt: Wolle mer se roi losse? Eine geplagte Frau (Ulli) erzählt uns vom „Männerschnupfen“: En Schnupfe is im Medizinerkreis nit emal e Krankheit, wie jeder weiß. Es is was, was halt vorkomme kann, es is ganz normal, nur halt nit für den Mann! So ein Männerschnupfen, der is gängig auch sehr testosteronabhängig. Tu ich mein` Liebste so krank da sehn und ich muss meinen Mann dann steh`n, un früh als erste raus zum Bäcker renne, des Frühstück mache, ich könnt flenne. Koch, wasche, putze, alles wuppe: denn mein Mann, der hat ja Männerschnuppe! Er muss so leide, is der Allerärmste von uns beide. Da versteh` ich die Spinne unterdesse, die nach dem Sex den Mann auffresse! Von allen Phasen des Schnupfens erzählt uns die geplagte Frau, wie er sich den Schnupfe einfängt, wie er leidet und aus dem Schnupfenwind ein Orkan des Leidens wird. Doch die letzte Phase, aufgepasst! Da ist man gar nicht drauf gefasst, es sind jetzt grad 6 Tage um, wir kurz vor der Fahrt ins Klinikum, wird er am nächsten Morgen wach – und heissa! Es ist Gesundheitstag! Denn nach 7 Tagen – welch ein Gag – ist der Schnupfen plötzlich weg! Der Mann ist wieder voll und ganz, der Starke, Edle mit viel Glanz! Er steigt munter, mit Elan, in sei Auto um zur Arbeit zu fahrn. Un ich, sei Frau, seh glücklich aus: Der Mann ist endlich aus em Haus! 

 

Unsere Musik spielt wieder auf und die Polonaise marschiert durch den Saal.

Singe, schunkele, tanze und lache, des is Weiberfastnachtssache! 

Und schon tönt es wieder neu: wolle mer se roi lasse? Und schon kommen mit dem Narhallamarsch „Die faulen Perlen“ Mit der musikalischen Begleitung von Martin sangen die Langschläferin (Corinna) ich könnte jeden morgen früh austehen, die Turnerin (Isolde) wie man das Hüftgold im Fitnessstudio loswerden könnte, die Köchin (Marion) überlegte schon den ganzen Tag, was sie ihrem Mann kochen könnte, die feine Dame (Marianne) wie sie sich schick machen könnte, damit ihr alle Männer nachpfeifen, die Urlauberin (Gudrun) dass ihr Mann in den sonnigen Süden will, ihr es dort aber zu heiß ist – und jeweils folgt der Refrain: 

Aber mir reicht’s wenn ich weiß, dass ich könnt wenn ich wollt und ich dät was ich könnt wenn es wär was ich wollt, aber mir reicht’s wenn ich weiß dass ich könnt wenn ich wollt, und ich dät was ich könnt, aber ich will nit! 

Und nun singt die Frau, die bald Hochzeitstag hat (Edith) und ihr Mann weiß, was sie dann die ganze Nacht von ihm will mit der Anwort des Ehegatten (Martin): 

Aber mir reichts wenn ich weiß, dass ich könnt wenn ich wollt und ich dät was ich könnt wenn es wär was ich wollt aber mir reichts wenn ich weiß, dass ich könnt wenn ich wollt, und ich dät was ich könnt, aber er will nit! 

Mit viel Gelächter und großem Applaus verabschiedeten wir die „Faulen Perlen“. 

 

Sitzungspräsident Roland lässt die Musik aufspielen und schon kommen die „Ratsche-Weiber“ (Marianne, Elfriede, Margit, Gertrud) in den Saal getanzt – das erste Mal mit Unterstützung eines Mannes (Armin) an der „Riesen-Ratsche“. Über das Ortsgeschehen wird geratscht, von der Schließung des Friseurlädchens, und natürlich von unserem Bürgermeisterkandidat, der sieht nicht nur gut aus- und stäiht ach gut im Futter, manch Sängerin wär gern soi Schwiegermutter! Als der Umzug ins neue Vereinsheim dann geschafft, wurde sofort einige Flasche Wein und ach en Schnaps uffgemacht!

 

Un über unser Gemeinde muss man sich wundern, jahrelang ham se ka Geld, und jetzt hat man zur Klagemauer im Unnerdorf auch noch 30 schmucke Parkpätze am Friedhof gebaut! Des beste kommt awer noch: unser Gesangverein wird 100 Johr, und da gibt`s einige Feste zu feiern! Am 1. Mai werd a Bemsche am Vereinsheim gesetzt, un unser Männer, die veranstalte auf de Tag genau nach 100 Johr eine „Reine Männersache“! und der größte Event, ja, des is uns Konzert im November, „Musical Revolution“. Ja ihr Leit, da müsst ihr überall hin! Un a nit zu vergesse wie alle Johr im September, des Weinfest mit Tanzmusik von de B3!

 

Und nun folgt ein „Schwiegervater in Spe“  (Isolde) und klagt seine Sorgen. Da ist es wie bei allen Vätern, für deren Tochter kein Mann gut genug sein kann! Doch kaum hat er sich mit dem Marvin abgefunden, geht das Spektakel von vorn los, und ein neuer Kerl wird vorgestellt. Papa, des is der Sören! Bis zur Hochzeit ist es nicht mehr lang und dem Vater wird es ganz bang, da wacht er schweißgebadet auf und es war nur ein Traum! Da ist er dann glücklich und froh, dass der Marvin is noch do!

 

Den Abschluss bildet nun die größte Truppe von Soundaround: Im Club der einsamen Herzen suchen 5 Frauen einen Mann, sind jedoch mit den Männern nicht zufrieden oder werden von ihnen abgelehnt: Neue Männer braucht das Land! 

Wo, wo bist du? Willkommen im Club der einsamen Herzen…… Küss die Hand, schöne Frau…Dideldum, dideldei…ich bin dem siebten Himmel nah....... Katherine Katherine… Mach mir doch kein Knutschfleck…   Sternenhimmel, Sternenhimmel 

Die Frauen werden umgarnt – doch es kommt zu keinem Erfolg. Und dann…kommt.. 

Fred vom Jupiter landet mit seinem Raumschiff und  lässt alle Frauenherzen höherschlagen…Fred vom Jupiter, der Traum aller Frau`n, du machst mich schwach, Fred vom Jupiter, bleib immer hier, geh` doch nicht fort!

Und am Ende bringt Codo aus dem All die Liebe auf die zerstrittene Erde! 

Codo, der dritte, aus der Sternenmitte, bin ich der 3. von Links, Codo aus der Ferne der leuchtenden Sterne! 

Mit lauter tollen Liedern der neuen deutschen Welle beenden wir den Büttenreigen und es geht mit Faschingsmusik weiter bis……..Ein toller Weiberfasching geht zu Ende!

 

Vielen Dank an alle Mitwirkende und alle helfenden Hände rund um diese Veranstaltung! DANKE!

 


Mitgliederversammlung 2020 mit Ausblick auf das Jubiläumsjahr und Neuwahlen

Am 7. Februar 2020 fand im neuen Vereinsheim die diesjährige Mitgliederversammlung des Gesangvereins Liedertafel Keilberg statt. Nach der Begrüßung durch die 1. Vorsitzende Doris Kunkel gedachten die 50 anwesenden Mitglieder den drei im Vorjahr verstorbenen Mitgliedern. Der Gesangverein besteht derzeit aus 246 Mitgliedern, davon sind 88 aktive Sänger(innen). Doris Kunkel bedankte sich bei allen, die mit ihrem Engagement zum guten Gelingen des Vereins beitragen. Die 2. Vorsitzende Marianne Otto gab ein großes Dankeschön auch an Doris Kunkel zurück.
Die Chöre präsentierten sich 2019 bei diversen Gastauftritten, der gemischte Chor beim Adventskonzert sowie gemeinsam mit Soundaround beim Gottesdienst zum Keilberger Pfarrfest und in der Wallfahrtskirche Hessenthal. Soundaround war außerdem zu Gast in Heimbuchenthal, Kleinwallstadt sowie bei der Concordia Straßbessenbach und der Männerchor umrahmte den Ehrungsnachmittag des Sängerkreises in Goldbach musikalisch. In den verschiedenen Berichten zeigte sich wieder einmal, wie vielfältig das Vereinsleben der Liedertafel Keilberg ist. So erfreuten sich auch 2019 die Feiern an Fasching, zur Sonnenwende oder im Advent großer Beliebtheit. Im August machte der Verein einen Ausflug zum damaligen EU-Mittelpunkt in Westerngrund, im Oktober ging es mit dem Männerchor nach Großostheim und im November für Soundaround zum Wochenendtrip nach Kleinaspach.
Beim Ortspokalschießen in Straßbessenbach nimmt die Liedertafel seit vielen Jahren immer wieder erfolgreich teil. 2019 wurde die Sängerin Gudrun Löber zur Dorfschützenkönigin gekürt. Beim vereinsinternen Wettbewerb gewann die Sängerin Waltraud Kolb und bekam als Preis eine Schützenscheibe überreicht, die Hans Lerner gestaltet hat.

Johannes Haßkerl, der alle Chöre leitet, gab in seinem Bericht einen Überblick über die organisatorischen und musikalischen Vorbereitungen für die beiden Jubiläumskonzerte. Unter dem Motto "Reine Männersache - 100 Jahre Männer im Chor" findet am 27. Juni 2020 zunächst ein Open-Air-Konzert im Hofgut Frauengrund statt. Neben dem Männerchor der Liedertafel werden verschiedene Gastmännerchöre auftreten. Am 07. November 2020 steht dann das Konzert "Musical Evolution" in der Bessenbachhalle an. Dafür wurde im März 2019 ein Projektchor mit zahlreichen neuen Sänger(innen) bei Soundaround und im gemischten Chor ins Leben gerufen.
Des Weiteren berichtete der Dirigent von der erfolgreichen Gründung des Jugendchors "tonArt" und des Kinderchors "tonArt Kids" im November 2019. Unterstützt wird Johannes Haßkerl hierbei von Carina Stegmann und es soll künftig auch gemeinsame Aktivitäten außerhalb der Chorprobe geben.
Turnusgemäß standen die Neuwahlen auf der Tagesordnung. Doris Kunkel erläuterte, dass die derzeitige Vorstandschaft die Aufgaben zwar in neue Hände abgeben möchte, sich jedoch aufgrund des bevorstehenden Jubiläumsjahrs bereit erklärt hat, die Ämter zunächst für ein weiteres Jahr zu behalten. Dem stimmte die Versammlung zu, 2021 sollen die Posten dann neu organisiert und regulär für drei Jahre besetzt werden. Somit wurde Doris Kunkel als 1. Vorsitzende wiedergewählt und Marianne Otto als 2. Vorsitzende. Walter Neuburger bleibt 2020 Kassier und Christa Stegmann Schriftführerin.
Im Beirat gibt es bereits heuer personelle Änderungen. Christina Braun bleibt Sprecherin des gemischten Chores, Walter Kunkel Sprecher des Männerchores und Christoph Ruppert Sprecher von Soundaround, jetzt wieder gemeinsam mit Heidrun Stadtmüller. Für den Kinder- und Jugendchor wurde Carina Stegmann zur Chorsprecherin ernannt. Franz-Josef Büttner wird als Leiter des Hauptausschusses nicht mehr zur Verfügung stehen, die Aufgaben werden vorerst von den beiden Vorsitzenden übernommen. Neben Margit Imhof und Gertrud Bauer werden ab sofort auch Marion Franz, Carina Stegmann, Walter Kunkel und Johannes Haßkerl dem Vergnügungsausschuss angehören.
Neben den Konzerten soll es zum 100-jährigen Vereinsjubiläum am Wochenende des Bessenbacher Weinfestes (18. bis 20. September 2020) weitere Feierlichkeiten geben.